Organisationsentwicklung

Organisationen entwickeln sich, übigens mit und ohne Organisationsberatung. Der Drang nach, die Notwendigkeit von und die Lust auf Veränderung haben in den letzten Jahrzehnten stark zugenommen und in vielen Kontexten zu einer starken Beschleunigung und Flexibilisierung geführt.
 
Andererseits haben Menschen und Organisationen ihr eigenes Tempo und nehmen Schaden, wenn sich Veränderungsprozesse überstürzen. In diesem Sinne verstehen wir systemische Organisationsberatung häufig auch als Synchronisierung, also den Versuch, Veränderungsprozesse den individuellen und organisationsspezifischen Geschwindigkeiten aller beteiligten Systeme (z.B. Mitarbeiter, Führungskräfte, Geschäftsführer, Inhaber) anzugleichen.
 
Systemische Organisationsberatung kann in sehr vielen Situationen hilfreich sein

  • Zwei Unternehmen fusionieren und es geht um die Frage, wie aus zwei Kulturen, Traditionen und Geschichten ein an Wachstum, Erfolg und gelungener Integration orientiertes neues Drehbuch geschrieben werden kann. Sytemische Konzepte bieten eine Menge an Möglichkeiten, neue Traditionen zu konstruieren und dabei zu würdigen, was war.

  • In einem Familienunternehmen stellt sich die Frage nach der Übergabe an den/die Nachfolger. Familiendynamische Phänomene kollidieren möglicherweise mit unternehmerisch notwendigen Entscheidungen. Es stellt sich die Frage, was gelöst werden muss, damit eine Übergabe gelingt und der/die Nachfolger mit der Tradition im Rücken die Geschichte des Unternehmens kraftvoll und erfolgreich fortsetzen können. Für dieses Ziel steht das gesamte Repertoire an familientherapeutischen Methoden zur Verfügung, die sich zweckmäßig mit unternehmerischen Zielen verbinden lassen.

  • Teams sind Subsysteme von Organisationen und oft mit inhaltlichen und/oder personellen Veränderungen konfrontiert. Es stellt sich dann die Frage, wie ein Team optimal aufgestellt sein muss, um die Veränderungen positiv in die Zusammenarbeit zu integrieren. Wer bekommt welchen Platz, damit Synergie möglich wird und was ist zu klären, damit eine gute Aufstellung gelingen kann? Nutzbar sind die vielfältigen Konzepte und Methoden systemischer Teamentwicklung

  • Es gibt Konflikte, die eine konstruktive Zusammenarbeit zunehmend erschweren. Es geht um die Frage, wie Kriegsbeile gut begraben und Feindseeligkeiten gut beerdigt werden können. Oft geht es darum, Konflikten meist zugrundeliegende Ängste besser zu verstehen, damit erlebte Bedrohung nicht weiter eskaliert und Kooperation wieder denkbar und möglich wird. Systemische Konfliktmoderation bietet ein breites Instrumentarium, diesem Ziel näher zu kommen 

 

OrganisationsentwicklerInnen am misw
Teresa Falkowski
Martin Gerhold
Tobias von der Recke
Boris Trapp
Veronika Frankenberger
Kerstin Schmidt